US-Wahl 2012 — Infografiken

Endspurt bei der US-Wahl 2012. Bei dem besonderen US-Wahlrecht mit Wahlmännern, Swing-States, »The winner takes it all« etc. nutzen viele Medien Infografiken zur Erklärung und Verdeutlichung. Hier die Seiten und Links, die ich am herausragendsten fand:

Am beeindruckendsten, wie so oft, die Arbeiten der NY Times:

Bei der »Electoral Map« wird der Kampf um die Wahlmännerstimmen auf unterschiedliche Weise dargestellt. Zum einen lässt sich die Karte klassisch-geografisch betrachten (wie auf den meisten News-Seiten). Besonders ist aber die Möglichkeit, die Bundesstaaten nach Größe der jeweiligen Einwohnerzahl und damit nach Wahlmännerstimmen zu skalieren. Interaktiv ist die ganze Grafik auch und so kann man selbst die einzelnen Staaten von einem Kandidaten zum nächsten schubsen und eigene Szenarien der Wahlnacht durchspielen.

Oder man verfolgt die Wege, die jeder einzelne Kandidat zum Weißen Haus gehen könnte:

Auf 512 Möglichkeiten (bei neun noch offenen Staaten) kommt die NYTimes. Und es ist sehr interessant, ein bisschen »Was wäre, wenn …« zu spielen. Entweder indem man mit dem Mauszeiger den Wegen folgt oder in der oberen Leiste (die ich fast übersehen hätte) einzelne Staaten auf »Demokraten« oder »Republikaner« stellt:

Beides sind sehr interaktive, grafisch reduzierte, übersichtliche Grafiken, die sehr informativ sind und Spaß machen. Ich kenne keine bessere Darstellung zu dieser Thematik.

Die Washington Post hat zu der üblichen »Swing-State«-Karte noch einen Kandidaten-Tracker im Angebot:

Hier sieht man sehr übersichtlich, wer wann wo war. Insgesamt gelungen, schade finde ich nur, dass man die Battleground-States, in denen die beiden am meisten unterwegs waren, nicht noch dazublenden kann. Ähnliches gilt für die Grafikseite Mad Money, auch von der Washington Post:


Wobei es sich hier klarer erschließt: In den Staaten, in denen das meiste Geld verpulvert wurde, ist das Rennen am engsten – und hier wohnen die meisten (unentschlossenen) Wähler. Richtig gut finde ich, dass man sich die Spots gleich auch angucken kann und sehr viele Zusatzinformationen findet. Die Gestaltung ist übersichtlich, aber fast ein wenig arg trocken, da helfen auch die zwei Karikaturenköpfe oben nicht viel.

Recht neu ist der Bereich »Social Media Monitoring«. Auf seinem Blog 120Sekunden hat Martin Giesler bereits über die Infografiken von Engage geschrieben. Hier werden die Interessenbereiche von Social-Media-Nutzern mit ihrer politischen Einstellung verknüpft. Schaut mal rein.

Aufgefallen ist mir noch CNN, die mit Facebook gemeinsame Sache gemacht haben. Auf Facebook Insights werden die Aktivitäten der Facebook-Nutzer visualisiert, leider recht langweilig und klassisch gestaltet:

Ein wenig illustrativer, gefälliger und mit mehr Weißraum hat das Social-Media-Management-System Hootsuite seine Daten aufbereitet:

Obwohl ich die Auswertung von Social-Media-Daten spannend finde, lassen mich beide Tools doch ein wenig ratlos zurück – ob diese Kurven und Zahlen wirklich viel über das Wahlergebnis aussagen, bezweifele ich stark. Mir fehlt hier eine kommentierende Stimme, die das Dargestellte interpretiert und mir erklärt.

Wir (vor allem meine Kollegen/Kolleginnen) haben uns natürlich auch mit der US-Wahl beschäftigt und hatten viele Grafiken im Studio:

Und auf der Seite »Alles andere als einfach — So wird in den USA gewählt« auf heute.de findet Ihr drei ausführliche Erklärvideos:

»The Winner takes it all«:

»538 Wahlmänner bestimmen US-Präsidenten«:

Und dann bereitet Claus Kleber noch ein Steak zu und erklärt die Spezialitäten der US-Wahl:

Bringt mich zu dieser sensationellen Seite: Binders full of beef. ier gibt es Infografiken zur US-Wahl aus Pommes, Hamburger, Ketchup und Mayo:

Habe ich noch besondere Leckerbissen übersehen? Über Tipps freue ich mich!

1 Kommentar

  1. Pingback: US-Wahl 2012 - Termine, Fakten, Twitter-Accounts, Internetseiten, TV-Shows to follow, watch and know | 120sekunden

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Erklärräume (ZDF)

Konzept, Screenshots; 2010 - jetzt Erklärräume werden beim ZDF Sendeelemente genannt, in denen der Moderator, mit Hilfe von grafischen Elementen,...

Schließen